Drucken Shortlink

Nové Mêsto Na Moravé: UCI Mountain Bike XCO WM

Vom 28. Juni bis zum 3. Juli 2016 schaut alle Welt auf Nové Mêsto Na Moravé, den diesjährigen Austragungsort der UCI Mountain Bike XCO World Championships. Wer nicht vor Ort mit dabei sein kann, muss trotzdem keine Sekunde der spannenden Rennen verpassen, denn Red Bull TV überträgt die ganze Action am 2. und 3. Juli live und in Farbe (Link zum Stream).

Julien Absalon performs at the UCI Mountain Bike World Cup in Nove Mesto, Czech Republic on May 24th 2015 // Bartek Wolinski/Red Bull Content Pool // P-20150524-00732 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Julien Absalon performs at the UCI Mountain Bike World Cup in Nove Mesto, Czech Republic on May 24th 2015 // Bartek Wolinski/Red Bull Content Pool // P-20150524-00732 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Es wird ernst! Die Cross-Country (XCO) Fahrer und Fahrerinnen nehmen sich eine kurze Auszeit von der Punktejagd um den World-Cup-Titel, um sich im tschechischen Nové Mêsto Na Moravé den Weltmeistertitel zu holen. Die UCI Mountain Bike World Championships sind ein ganz besonderes Renn-Wochenende in der XCO-Saison: Die Gewinnerin und der Gewinner werden mit dem Titel „World Champion“ geadelt und dürfen bis zu den nächsten World Championships das prestige-trächtige Regenbogen-Jersey tragen. Im vergangenen Jahr wurde Pauline Ferrand-Prévot (FRA) zum XCO World Champion gekürt – und sammelte weitere Titel sowohl bei den Road- als auch bei den Cyclo-Cross-Weltmeisterschaften. Bei den Männern konnte Nino Schurter (SUI) 2015 mit dem Weltcup- und dem Weltmeister-Titel ein Double besiegeln. Können Pauline und Nino ihr Jersey verteidigen? Am 2. und 3. Juli wissen wir mehr – die Finals werden live auf Red Bull TV ausgestrahlt: KLICK.

Nach zwei anstrengenden Weltcup-Wochenenden in Albstadt, Deutschland (22. Mai), und La Bresse, Frankreich (29. Mai), starten die Athletinnen und Athleten nach einer einmonatigen Erholungspause in die UCI Mountain Bike World Championships. Nino Schurter, derzeit Punkteführer beim World Cup, konnte seinen größten Rivalen Julien Absalon (FRA) in Albstadt um weniger als eine Reifenlänge schlagen. In La Bresse hingegen konnte Absalon seinen ersten World Cup Sieg in mehr als zwölf Monaten einfahren. Doch auch Jaroslav Kulhavy ist nach wie vor im Rennen um den Gesamttitel. Für den Tschechen werden die Weltmeisterschaften zum Heimspiel. Ob ihm das Vorteile verschafft?

NOVÉ MÊSTO KURS-PREVIEW

Nur zwei Stunden von Prag entfernt liegt Nové Mêsto Na Moravé (übersetzt: “Neustadt Moravia”). Der kleine Wintersportort ist zum sechsten Mal Gastgeber eines UCI Stopps. Der 4,1km lange Kurs hält so einige Überraschungen parat. Direkt nach dem Startschuss geht es für die Fahrer auf einen mit zahlreichen Hindernissen, rasante Abfahrten und technischen Anstiegen gespickten Trail. Der breite Forstweg bietet den Fahrern, die das Tempo bestimmen wollen, in der ersten Runde zahlreiche Überholmöglichkeiten. Bei den regulären Runden sorgen die Double Feed Zone, zwei Shimano Expert Climbs und die Mitas Choice, ein schnelles Downhill-Stück, für Spannung. Beim Skoka Vertical Drop gibt es einen großen Stein zum Springen; der GoPro AC/DC Downhill hat viele enge Kurven, der Birell BMX-Teil ist super schnell und der Kross Rock’n’Roll-Abschnitt zeichnet sich durch große Steine und Brücken aus.

2015 schlug Jolanda Neff die Norwegerin Gunn-Rita Dahle Flesjå mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,01 Sekunden. Im Finale der Men Elite gab Kulhavy in der letzten Runde seine Führung an Schurter ab, konnte aber beim langen Anstieg noch einmal alles aus sich herausholen und einen eindeutigen Sieg einfahren. Obwohl er langsamer wurde, um seine Fans zu grüßen, siegte er am Ende mit einer halben Minute Vorsprung. Absalon wurde Dritter.

Und damit noch nicht genug. Hier die…

LA BRESSE ZUSAMMENFASSUNG

Das Finale der Männer in La Bresse beweist, dass bei einem XCO-Rennen einfach alles möglich ist. Ein Gewitter am Vorabend des Rennens hatte den Kurs zu einer besonderen Herausforderung werden lassen. Nino Schurter (SUI), Stephane Tempier (FRA) und Mathias Flückiger (SUI) brachen schon frühzeitig aus dem Hauptfeld aus. Absalon nutzte in Runde 2 seine Chance, als Schurter stürzte und seinen Hinterreifen platt fuhr. Ein schneller Reifenwechsel in der Tech-Zone brachte Schurter ins Rennen zurück. Tempier hatte nicht so viel Glück. Nach einem Platten in der dritten Runde musste er vorzeitig ausscheiden. Nachdem Schurter in Runde 4 erneut einen platten Reifen hatte und der Reifenwechsel länger dauerte, rutschte er auf Platz 8 ab. Die Teamkollegen Maxime Marotte (FRA) und Victor Koretzky (FRA) waren fest entschlossen, für einen französischen Triple-Sieg zu sorgen. Sie nahmen es mit Landsmann Absalon auf, gerade als Schurter wieder Land gewann. Koretzky wurde wegen eines luftarmen Reifens immer langsamer, aber erkämpfte sich vor Schurter einen Platz unter den Top 3.

Das Finale der Frauen war nicht weniger aufregend. Die amtierende World Cup Gewinnerin Jolanda Neff (SUI) startete ihr erstes Rennen in dieser Saison aus der dritten Reihe. Neff machte ihrem Spitznamen „Swiss Missile“ alle Ehre und schoss in der ersten Kurve des Rennens an die Spitze des Hauptfeldes. Die aktuelle Punkteführerin Annika Langvad (DEN) war erkältet; sie stürzte in der ersten Runde und wurde nur Fünfzehnte. Emily Batty (CAN), Jenny Rissveds (SWE) und Gunn-Rita Dahle Flesjå (NOR) kämpften von Anfang an um eine gute Position und die besten Linien. In Runde 3 sorgte ein Single-Abschnitt dafür, dass Neff über ihren Lenker ins Netz flog. Auch Batty crashte, genau wie Rissveds, die aus dem Rennen ausschied, nachdem sie weggerutscht war und ihr bereits lädiertes Handgelenk verletzt hatte. In Runde 4 erlitt Neff einen platten Hinterreifen, was dazu führte, dass Batty die Führung übernahm. In der letzten Runde machte Catharine Pendrel (CAN) ihren Zug, indem sie Neff und Batty kurz überholte. Während des finalen, langen Anstiegs konnte Neff die Führung zurückerobern und machte ihren ersten Sieg der Saison perfekt.

MOUNTAINBIKE RENNEN AUF RED BULL TV

In den vergangenen Jahren mauserten sich Mountainbike-Rennen von einer Nischensportart zu einem weltweiten Phänomen. Profi-Mountainbike-Rennen, darunter die UCI Mountain Bike World Championships 2016 und der UCI Mountain Bike World Cup 2016 presented by Shimano, werden von Red Bull TV in einer weltweit konkurrenzlosen Kombination aus Live- und VOD-Programm übertragen, das für Fans jederzeit und überall verfügbar ist. Die Action ist tempogeladen, die Spannung endlos. Die Zuschauer trauen sich kaum zu zwinkern, denn Top-Athleten können genauso schnell raus sein wie scheinbar Unbekannte Legenden werden können.

Red Bull TV zeigt die UCI Mountain Bike World Championships 2016 live – online, mobil über Android, iOS und Windows Phone: HIER GEHT ES ZUM LIVESTREAM

Kommentare sind ausgeschaltet, aber trackbacks und pingbacks sind erlaubt.