Drucken Shortlink

Newcomer: Emil Johansson Interview und Videos

Für den Slopestyle-Newcomer aus Schweden, Emil Johansson, geht es in eine erfolgreiche Saison 2017 – sein erster Sieg beim FISE Slopestyle in Frankreich war ein gelungener Start. Hier mehr Infos und Videos dazu inklusive Interview!

Wenn jetzt der dritte FMB Gold Event des Jahres beim 26TRIX ansteht, jährt sich auch der Beginn von Emil Johanssons steiler Karriere. Der jüngste Fahrer im Feld katapultierte sich in die Belle Étage der Slopestyle-Szene. Spätestens seit seinem dritten Platz bei Crankworx Rotorua und dem ersten Sieg seiner Karriere am vergangenen Wochenende bei FISE Montpellier ist er Gesprächsthema Nummer eins. Wir haben uns mit ihm über die Ereignisse der vergangenen Wochen gesprochen.

Glückwunsch zu deinem ersten Sieg auf der FMB World Tour. Wie sieht es gefühlstechnisch momentan bei dir aus?

Als die Saison los ging, habe ich ein neues Bike erhalten und ich war mir nicht ganz sicher, wie ich mit einem Fully zurecht kommen würde. Der Sieg bei FISE hilft mir, mehr an mich selbst zu glauben. Ich bin so erleichtert, dass sich die ganze Arbeit auszahlt, ich immer besser weiß, was funktioniert und, was ich tue. Ich hatte vor dem Event keine besonderen Erwartungen, weil ich nicht wusste, wie der Kurs sein würde. Ich habe nicht eine Sekunde an den Sieg gedacht. Ich habe einfach meinen Run gezeigt und hatte Spaß dabei.

Wie hast du deinen ersten Sieg gefeiert?

Ich bin nicht so extrovertiert, sodass man mir vielleicht die innerliche Freude gar nicht so richtig angesehen hat. Ich bin super Stolz darauf, wie ich mich in der letzten Zeit entwickelt habe und darauf meinen ersten Sieg unter Dach und Fach gebracht zu haben.

Wie sieht deine Vorbereitung eigentlich aus?

Die Bike-Schule, die ich besuche, bietet mir ein sehr gutes Basis-Training. Wir machen Kraftraining mit Gewichten und dem eigenen Körpergewicht. Gestern haben wir beispielsweise auch Fußball auf unseren Fahrrädern gepsielt. Es war sehr witzig, aber gleichzeitig auch super anstrengend. Es ermüdet schnell, weil man viel rumhüpft und mit dem Hinterad den Ball spielen muss.

Du hast vor kurzem den ersten Doubletruck to Downside Whip gelandet, aber es erst nach einigen Wochen veröffentlicht. Warum?

Es gibt viele Tricks, die ich schon erfolgreich landen konnte, aber ich will nicht immer gleich öffentlich zeigen. Wenn ich der Einzige bin, der weiß, dass ich die Tricks kann, dann habe ich auch nicht so viel Druck, sie auf einem Event unbedingt zu zeigen, wenn ich denke, dass sie nicht zum Kurs passen. Ich trainiere, versuche meine Tricks auszuführen und zeige sie erst dann, wenn ich denke, dass es an der richtigen Zeit ist. Ich nehme mir dadurch einfach den Druck und kann befreit in jeden Contest rein droppen.

emil_johansson_redbull_joyride_2016_richkphotography01

Wie bereitest du dich auf 26TRIX in Leogang am 10. Juni vor? Fühlst du dich jetzt anders als vor dem Sieg?

Ich habe meinen Run noch nicht im Kopf, weil ich erst dann überlege, wenn ich mir den Kurs zumindest schonmal angeschaut habe. Ansonsten fokussiert man sich auf Tricks, die vielleicht gar nicht funktionieren können und man verliert die Übersicht. Ich werde den Kurs dort erst mal fahren, um ein Gefühl dafür zu bekommen. 26TRIX wird super cool und ich glaube, dass der Kurs zu mir passt. Außerdem werden meine Eltern vor Ort sein, um mich zum ersten Mal bei einem Contest außerhalb von Schweden zu sehen.

Wie haben deine Eltern auf deine schnellen Erfolge und deinen Aufstieg in der Szene reagiert?

Seit ich acht bin, träume ich davon mein Bike zu fahren und die Welt zu bereisen. Sie unterstützen mich bei all dem. Als ich vor zwei Jahren nach Falun umgezogen bin, um die Bike-Schule zu besuchen, wurde ihnen langsam klar, dass ich Profi werde. Nach meinem 5. Platz bei 26TRIX im letzten Jahr hat meine Mutter erstmals erkannt, dass ich mich tatsächlich weiterentwickle. Meine Eltern freuen sich immer für mich und sind eine große Unterstützung.

Viele Erfolg für die restliche Saison, Emil. Wir können deine Runs am 10. Juni bei 26TRIX kaum erwarten.

Der erst 17-Jährige aus Trollhättan (SWE) startet mit der Sportmarketing- und Kommunikationsagentur rasoulution in die neue Saison. Emil Johansson war bis zum FMB Gold Event 26TRIX in Leogang (AUT) ein vollkommen unbeschriebenes Blatt, da er erstmals in diesem Sommer an Wettkämpfen außerhalb Schwedens teilgenommen hat. Dabei wusste er bei jedem seiner Auftritte zu überzeugen und erreichte bei vier der größten Slopestyle-Events des Jahres jeweils die Top 5: 5. Platz bei 26TRIX, 5. Platz beim Swatch Prime Line, 3. Platz beim Colorado Freeride Festival und ein 4. Platz bei Red Bull Joyride at Crankworx Whistler.

So trainierte Emi daheim für sein Breakout-Year 2016:

Emil durchlebte in diesem Jahr einen märchenhaften Aufstieg in die Elite des Slopestyle-Sports. Aus dem Nichts bewies er sein Talent und trickste sich auf Anhieb in die Belle Étage der Szene. Den jüngsten Fahrer der FMB World Tour sollte man 2017 sicherlich nicht aus den Augen lassen. Mit acht Jahren begann er mit dem Biken und besucht nun seit einem Jahr das Bike-Gymnasium in Falun (SWE). Die Schule bietet perfekte Rahmenbedingungen, damit Schüler wie Emil im Rahmen der schulischen Ausbildung die Möglichkeit haben, jeden Tag zu fahren und zu trainieren. All die Extraschichten auf seinem Bike zahlten sich 2016 bereits aus und dank der sensationellen Ergebnisse findet er sich auf dem 5. Platz im FMB World Tour Ranking wieder. Die FMB Diamond Series schloss er als siebter ab, wodurch er bereits für die FMB Diamond Series im kommenden Jahr qualifiziert ist.

Das neue Film-Projekt mit Emil Johansson “Power Hour”:

Emil freut sich bereits auf die kommende Saison: „Ich habe so viel Selbstbewusstsein in den letzten Monaten gesammelt und bin super motiviert, in den Wintermonaten weiter an mir zu arbeiten. Ich freue mich, wenn es 2017 mit den Contests wieder losgeht!“ Tarek Rasouli, Managing Director und Gründer von rasoulution, freut sich auch auf die Zusammenarbeit mit dem jungen Schweden: „Ich habe Emil schon seit drei bis vier Jahren auf dem Radar. Ich habe ihn aber persönlich erst dieses Jahr bei 26TRIX kennengelernt. Es war toll, ihn live fahren zu sehen und sein Talent ist unbestritten. Das Ziel von rasoulution ist es, die Karriere von aufstrebenden Newcomern und Weltklasse-Athleten zu unterstützen, indem sie ihre Zeit effizienter gestalten können, um sich auf ihre sportliche Entwicklung zu konzentrieren. Ich und alle, die mit Emil zusammenarbeiten werden, sind davon überzeugt, dass er eine vielversprechende Zukunft vor sich hat!“

Verfolge Emils Entwicklung auf Facebook: facebook.com/johanssoemil

Kommentare sind ausgeschaltet, aber trackbacks und pingbacks sind erlaubt.